Drogenpolitik in Indonesien

Indonesien: Gesetzgebung und Legalisierung zum Besitz von Cannabis, Amphetamine und anderen weichen aber auch härteren Drogen in Indonesien

Die Drogenpolitik in Indonesien ist mit der Kriminalisierung einiger weniger asiatischer Länder vergleichbar, da der Besitz von Drogen hier mit den härtesten Strafen geahndet wird, bis hin zur Todesstrafe. Indonesien ist mit ca. 250 Millionen Einwohnern das Viert-bevölkerungsreichste Land der Welt und mit mehr als 17.500 Inseln der größte Inselstaat der Welt. Jedoch trägt Indonesien ein sehr großes Problem mit sich, betreffend der Drogen.
 
Von den ca. 250 Millionen Einwohnern Indonesiens, sind schätzungsweise 4,5 Millionen Menschen Drogensüchtig. Jährlich sterben dort ca. 12.000 in Folge des Drogenkonsums, welches die Tatsache ergibt, dass wir von 33 Menschen täglich sprechen. Erschreckende und grausame Fakten, die trotz der null Toleranz Politik gegenüber der Drogen, tätsächlich der Realität in Indonesien entsprechen.

Informationen zu legalen Drogen in Indonesien

Alkoholkonsum in Indonesien

Mit Alkoholkonsum wird in Indonesien anders umgegangen als wir es aus Europa oder anden Ländern kennen.

Magic Mushrooms: Pilze in Indonesien

Zwar sind sognenannte Magic Mushrooms in Indonesien nicht legal, dennoch ein interessantes und häufig hinterfragtes Thema von Touristen.

Erschreckende Fakten zu Drogen in Indonesien

Um diesem entgegenwirken zu können, hat Indonesien eine strikte Drogenpolitik erschaffen. So droht Drogenhändlern im schlimmsten Fall die Todesstrafe, welche auch an Indonesiern sowie Ausländern vollstreckt wird. Erst am 6. Mai 2015 wurden acht Menschen wegen Drogenschmuggels hingerichtet, bereits 2006 wurden sie erwischt und warteten seither auf die Vollstreckung ihres Urteils. Diese wurde auf einer kleinen Insel vollzogen. Unter den 8 Drogenschmugglern befanden sich zwei Australier, ein Indonesier, vier Afrikaner und an Brasilianer. Die Europäische Union, Frankreich und Australien versuchten die indonesische Regierung davon abzuhalten die Urteile zu vollstrecken, jedoch ohne Erfolg.

Stetige Vorsicht in Indonesien ist geboten

Die indonesische Polizei hat stets zu tun, um die Drogenschmuggler zu erwischen. Die Vielzahl der Drogenschmuggler versuchen es über die vielen Inseln, wo die Polizeipräsenz gering ist. Einige versuchen es aber auch über die Flughäfen und werden jedoch häufig erwischt. Der Drogenkonsum und der Drogenhandel von Drogenarten wie Marihuana, Haschisch und anderen pflanzlichen Drogen, wird genauso hart bestraft wie bei dem Konsum von Kokain, Heroin, Opium, XTC, LSD, Jaba Pillen und auch Chrystal Meth. Meistens verkaufen die Einheimischen die Drogen auf offener Straße, um sich ein wenig Geld dazu zu verdienen. Gerade Touristen sind die generelle Anlaufstelle und werden häufig in den beliebten Urlaubsorten Indonesiens aufgefordert, Drogen zu kaufen.
 

Balifahnen für den Garten

Wer bereits auf Bali war oder Urlaubsbilder von Bekannten gesehen hat, kennt diese bunten Balifahnen. Hier gibt es sie zu kaufen.

Beliebte Partymeilen in Indonesien

Man sollte immer aufpassen, dass man seine Taschen geschlossen hält und den Kontakt zu Drogenhändlern auf den Straßen meiden. In der Legian Street (in Kuta auf Bali), welches eine beliebte Party-Meile bei den Touristen ist, werden immer häufiger Touristen von Drogenverkäufern angesprochen. Es bedarf also stetiger Vorsicht. Drogenschmugglern, Drogenkonsumenten und auch den Verkäufern drohen drastische Strafen, bis hin zur Todesstrafe. Die Polizei ist nicht bestechlich was Drogenhandel, Drogenkonsum und Drogenverkauf angeht. Die indonesische Polizei greift bei Drogendelikten hart durch und macht keine Ausnahmen.